Praxis für Zahnheilkunde Dr. Joachim Rauch

Prophylaxe

Fluoridierung

Fluoride sind ein natürlicher Baustein unseres Körpers, der an Knochenbildung und Wachstum maßgeblich beteiligt ist. Bezüglich der Kariesprophylaxe hat sich herausgestellt, dass eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Fluoriden das Auftreten von Karies deutlich verringert. Die Wirkung von Fluoriden sind:

  • Unterstützung der Remineralisation des Zahnschmelzes nach einem Säureangriff
  • Hemmung des Bakterienstoffwechsels und damit auch der Produktion von zahnschmelzschädigenden Säuren

Da die tägliche Fluoridaufnahme über Trinkwasser und Nahrung für einen sinnvollen Kariesschutz nicht ausreichend ist, muss dem Körper zusätzliches Fluorid zugeführt werden. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

Äußerliche Fluoridzufuhr

Hierbei wirkt das Fluorid direkt auf die Zähne ein, und zwar durch:

  • fluoridhaltige Zahnpasten & Fluoridgelee
  • Einpinseln eines Fluoridlacks (durch den Zahnarzt)
  • Spülen mit Fluoridlösung

Innerliche Fluoridzufuhr

Hierbei wird dem Körper das Fluorid indirekt über die Nahrungsaufnahme zugeführt, und zwar durch:

  • fluoridiertes Speisesalz
  • Fluoridtabletten zum Lutschen
  • fluoridierte Milch & Mineralwässer

Es sollte immer nur eine Art der innerlichen Fluoridzufuhr gewählt werden, um Überdosierung zu vermeiden!

Ein sehr wirksamer Kariesschutz besteht in der Kombination einer innerlichen Fluoridierungsmethode mit mehreren äußerlichen Fluoridierungsmethoden. Die Verwendung von fluoridiertem Speisesalz in Kombination mit Fluorid-Zahnpasta und entsprechenden Mundspülungen ist hierbei eine einfache und kostengünstige Kombinationsmöglichkeit, die empfohlen werden kann.

 

[Allgemeines] · [Einzelheiten zur Behandlung] · [Fluoridierung]
[Rauchen und Parodontitis] · [Ein Tabuthema: Mundgeruch]